Bericht vom 4ten öffentlichen Stammtisch: „Umsetzung der dezentralen Energiewende!“

Am 5. Juni 2015 veranstaltete der EES e.V. seinen vierten öffentlichen Stammtisch, zu dem dieses Mal Flemming Meyer, Edgar Møller und Glenn Gierking als Vertreter der SSW Landtagsfraktion sowie der SSW Kommunalpolitik gekommen waren.

Flensborg Avis zieht das folgende Resüme der Veranstaltung, in der der Verein und die Besucher der Veranstaltung insbesondere wissen wollten, wie denn der SSW die im Koalitionsvertrag getroffenen Vereinbarungen zur Umwandlung von Strom in Wasserstoff und zur Speicherung zu unterstützen gedenkt:

„Sowohl der Verein Erneuerbare Energie & Speicher e.V. (EES) als auch der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) befürworten eine dezentrale Energiewende für die Region und aus der Region.
Gerne in Zusammenarbeit etwa mit Sonderburg, wo man bereits viel weiter ist. Energiewende nicht nur beim Strom, sondern auch in den Bereichen Wärme und Mobilität. Zentrale Lösungen wie Nord-Link und Süd-Link würden lediglich die Macht der Energiekonzerne verfestigen. Bislang werde gerade auch Wasserstoff als Veredelungs-, Speicher- und Energiequelle vernachlässigt, so der EES, der etliche Gemeinsamkeiten mit den eingeladenen SSW-Vertretern konstatierte.
Allerdings würden auch die Vertreter der Küstenkoalition zuviel zaudern statt etwa CO2-Neutralität bereits 2030 und nicht erst 2050 anzupeilen, so die EES-Vertreter.“

Download des Artikels: „Decentral energiskifte giver dobbelt gevinst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.